Stadtwerke-Familie begrüßt vier neue Auszubildende

Als wichtiger Arbeitgeber in Neustadt fördert die Stadtwerke-Familie die Fachkräfte der Zukunft, auch in schwierigen Pandemie-Zeiten. Gleich vier neue Auszubildende starteten in das „Abenteuer Berufswelt“.

Der Fachkräftemangel in unserer Region bleibt ein Thema, welches in vielen Branchen so manchem Unternehmen Kopfzerbrechen bereitet. Als nachhaltig agierender Arbeitgeber vor Ort fördert die Stadtwerke-Familie seit jeher die Neustadter Nachwuchskräfte und bildet sie konsequent aus, in diesem Jahr sogar in allen vier verfügbaren Ausbildungsberufen.

Freuen sich auf den gemeinsamen Start (v.l.): Florian Schwab, Michael Porzig (Ausbilder Telenec GmbH), Alina Melwitz, Sandra Wünsch (Bäder GmbH), Lucca Bloß, Martina Seidl (Ausbilderin SWN GmbH), Paul Krüger, Harald Weyh (Ausbilder SWN GmbH)

Nach dem Abschluss der schulischen Laufbahn beginnt für Alina Melwitz (Fachangestellte für Bäderbetriebe bei der Bäder GmbH), Lucca Bloß (Industriekaufmann bei der SWN GmbH), und Paul Krüger (Elektroniker für Betriebstechnik bei der SWN GmbH) sowie Florian Schwab (IT-Systemelektroniker bei der Telenec GmbH) nun der Ernst des Lebens.

Damit der aufregende, erste Tag mit einem Schmunzeln begann, durften die traditionellen Stadtwerke-Schultüten nicht fehlen. Anschließend wurden den neuen Azubis die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche der Stadtwerke vorgestellt, ehe es hieß:

„An die Arbeit!“

Märchenbad am Donnerstag, 14. Juli geschlossen

Liebe Badegäste,

aufgrund der Witterung ist unser Freibad am morgigen Donnerstag geschlossen.
Wir bitten um Verständnis.

Ihre Bäder GmbH

Weitere Lockerungen im Neustadter Märchenbad ab 18. Juni

Das neue Rahmenkonzept der bayerischen Staatsregierung macht es möglich: Im Neustadter Märchenbad werden ab Freitag, 18. Juni weitere Lockerungen gelten. Der Start der diesjährigen Freibad-Saison verlief aus Sicht der Verantwortlichen positiv.
Die bedeutendste Änderung, die ab 18. Juni in Kraft tritt, ist die Eröffnung einer Tageskasse. Bisher konnten aufgrund der gesetzlichen Vorschriften ausschließlich online Tickets gebucht werden, dies ändert sich nun: Pro Badezeit stehen 30 Tickets an der Tageskasse zur Verfügung, nach Abverkauf schließt die Tageskasse bis zur nächsten Badezeit.

„Auf der einen Seite ist unser neues Ticket-System bei der großen Mehrheit unserer Gäste sehr positiv aufgenommen worden: Bequem kann man sich nun vorab Plätze von Zuhause aus sichern und es wird eine unnötige Schlangenbildung vor dem Eingang vermieden“, so Geschäftsführer Armin Münzenberger. „Auf der anderen Seite erschwerte diese Lösung Menschen ohne Computer oder Smartphone die Möglichkeit, Eintritt in das Märchenbad zu erhalten. Ich möchte dennoch unterstreichen, dass aufgrund der bisherigen rechtlichen Rahmenbedingungen zunächst keine andere Lösung möglich war, wenn wir unser Freibad eröffnen wollten.“

Weiterhin wird der Badetag auf zwei Badezeiten (8-13 Uhr sowie 14-19 Uhr) aufgeteilt, um möglichst vielen Neustadtern den Badbesuch zu ermöglichen. Zwischen den Badezeiten werden Reinigungs- und Hygienemaßnahmen durchgeführt.

Geöffnet haben alle Becken, der Kleinkinderbereich sowie der Spielplatz und die Rutschen.
Die maximale Anzahl von Badegästen innerhalb der Becken ist weiterhin begrenzt. In den WCs und Umkleideschnecken sowie überall dort, wo der erforderliche Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, herrscht FFP2-Maskenpflicht.

Gesperrt bleiben vorerst die Kiosk-Terrasse sowie die Umkleidekabinen im Innenbereich. „Wir werden unsere Richtlinien laufend an die gültige Rechtsprechung anpassen, also auch entsprechende Lockerungen umsetzen“, so Armin Münzenberger weiter.

Einen aktuellen Überblick erhalten Badegäste unter www.bademehr.de .

Märchenbad: Öffnung am 12. Juni geplant!

Das Hallenbad im Corona-Lockdown

Die Hallenbad-Saison musste aufgrund der Corona-Pandemie bislang ausfallen. Doch still ist es im Familienbad deshalb noch lange nicht, im Gegenteil.

Die diesjährige Pause wird im Neustadter Hallenbad für Arbeiten genutzt, die deutlich weitreichender sind als die üblichen Instandhaltungsmaßnahmen, wie Techniker Heiko Stier verrät: „Wir haben im Bereich der Wasseraufbereitung und der Pumpen Erneuerungen vorgenommen und auch die Sicherheit unserer Badegäste erhöht“.

Es wurde nicht nur der Aufgang zur Rutsche optimiert, sondern auch die Fluchtwegbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt. Zudem wurden in den Duschräumen Trennwände zwischen den einzelnen Duschplätzen installiert.

Auch im Lockdown wird fleißig im Familenbad gearbeitet: Luisa Schulz (links) und Heiko Stier (rechts) vor dem halbvollen Becken.

Das große Becken ist derweil zur Hälfte gefüllt. „So können wir die Wasseraufbereitung und die Pumpanlagen unter ‚Normalbedingungen‘ testen“, verrät Luisa Schulz, Fachangestellte für Bäderbetriebe. Neben den technischen Optimierungen wurde auch auf optische Details geachtet. „Im Rutschen-Auslaufbereich wurde das Wandbild instandgesetzt.“

Investitionen im sechsstelligen Bereich sind in diesem Winter aufgebracht worden, um auch in Zeiten nach dem Lockdown der ganzen Familie einen tollen Badebesuch zu ermöglichen.

 

Lockdown: Betriebsgelände ab 16.12. geschlossen!

Liebe Stadtwerke-Kunden,
 
bitte beachten Sie aufgrund des Lockdowns folgende Information.

Gesundheitsschutz vor Schwimmvergnügen

Nach intensiver Beratung haben sich der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung der Bäder GmbH dazu entschlossen die Betriebsschließung des Familienbades zunächst bis zu den Weihnachtsferien zu verlängern. Ob das Bad ab diesem Zeitpunkt geöffnet werden kann, hängt letztlich von der dann herrschenden Pandemielage ab.

Im Jahr 2020 wird es vorerst keine Hallenbad-Saison im Neustadter Familienbad geben.

Die Bäder GmbH gibt dem Gesundheitsschutz Vorrang gegenüber dem verständlichen Wunsch ihrer Badbesucher auf Öffnung des Hallenbades. Daher haben sich Aufsichtsrat und Geschäftsführung in vollständiger Übereinstimmung zur Verlängerung der Betriebsschließung bis zu den Weihnachtsferien entschlossen.

In die Überlegungen mit eingeflossen ist auch der Sachverhalt, dass im Gegensatz zum Sommer bei der Freibadöffnung die Bürger*innen nur geringe Einschränkungen hinnehmen mussten und somit aktuell eine entspanntere emotionale Situation vorliegt als nach dem Lockdown mit Kontaktbeschränkungen, eingeschränkter Kinderbetreuung und Homeschooling.
Darüber hinaus sind aber auch die behördlichen Einschränkungen und Auflagen nicht zu vernachlässigen.

Entsprechend den aktuellen behördlichen Vorgaben dürfen je 10 m² Wasserfläche je ein Badegast die jeweiligen Becken nutzen. Somit ist das Schwimmerbecken mit maximal 25 Schwimmern, das Erlebnisbecken mit 5, der Nichtschwimmerbereich mit 15 und das Kleinkindbecken mit einem Gast zeitgleich zu nutzen. Dampfbad, Trockensauna und Rutsche bleiben geschlossen.

Aufgrund dieser Beschränkungen sind Schulschwimmen, Kursangebote und öffentliches Schwimmen nur noch zeitlich getrennt durchführbar. Zur Desinfektion der Barfußbereiche sind diese oder das ganze Bad zeitweise zu sperren. Einbahnstraßenregelungen sind vorzusehen und deren Einhaltung sicherzustellen.
Die Vorgabe die Lüftungsanlagen mit maximaler Leistung und 100 % Frischluftanteil zu betreiben, wird zu Zugerscheinungen, insbesondere in den Duschen und den Toilettenanlagen, führen. Um dem zumindest etwas zu begegnen muss die Raumtemperatur deutlich erhöht werden. Damit ist die Temperatur für unsere Sportschwimmer unangenehm hoch. Die Zugerscheinungen sind damit aber immer noch vorhanden.

Das Märchenbad begrüßte in dieser Saison 12.400 zahlenden Badegästen, bei insgesamt 14.000 Besuchern in einer verkürzten Badesaison von 10 Wochen.
Aufgrund der mittleren Besucherzahlen des Familienbades in den vergangen Jahren sowie den Erfahrungen des diesjährigen Märchenbadbetriebes sind bei einer Hallenbadöffnung in diesem Jahr für die Monate November und Dezember bestenfalls mit täglich 30 – 35 Badegästen zu rechnen. Das wären rund 1.000 Badegäste im Monat.

Unter Abwägung der Sachverhalte ist die Verlängerung der Betriebsschließung des Neustadter Hallenbades, zunächst bis zu den Weihnachtsferien, die vernünftigste Entscheidung. Auch wenn sie schweren Herzens getroffen wurde.

Über die weitere Entwicklung wird die Bäder GmbH ihre Gäste öffentlich sowie unter www.bademehr.de auf dem Laufenden halten.