Hallenbad: Vorläufig „2G+“-Regelung

Liebe Badegäste,
aufgrund der verschärften Bestimmungen der Regierung müssen wir vorläufig auf die „2G+“-Regelung umstellen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Voraussichtlich ab morgen „2G+“-Regelung

Liebe Badegäste,

voraussichtlich gilt ab morgen in unserem Hallenbad Familienbad Neustadt bei Coburg die „2G+“-Regelung.
Wir warten die Veröffentlichung weiterer Bestimmungen ab und informieren Sie anschließend erneut.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Rote Ampel: 2G-Regelung im Hallenbad

Hinweis:

Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung.

Hallenbad-Saison ab 26. Oktober

Neustadter Hallenbad öffnet am 26. Oktober für die Öffentlichkeit

Nachdem das Familienbad bereits vor einigen Wochen seinen Betrieb für nachzuholende Schwimmkurse der Neustadter Kinder aufgenommen hatte, werden die Pforten ab 26. Oktober für alle Bürger geöffnet.

Dank der Umsetzung der neuen, freiwilligen „3G+ – Regelung“ wird der gesamte Badbetrieb im Inneren ohne Einschränkungen von statten gehen. Ab Passieren des Drehkreuzes herrscht im Badbereich keine Maskenpflicht mehr, zudem sind alle Attraktionen geöffnet. „Wir freuen uns außerdem, dass wir aufgrund der Regelung keine Besucher-Begrenzung festlegen müssen und unseren Badegästen wieder die üblichen Öffnungszeiten anbieten können“, so Geschäftsführer Armin Münzenberger.

„3G+“ besagt, dass alle Badbesucher ab 12 Jahren entweder vollständig geimpft, genesen oder einen negativen PCR-Test vorzeigen müssen. Schnelltests sind nicht zulässig. Sämtliche Badbesucher werden auf Einhaltung von „3G+“ kontrolliert. Für Schüler bayerischer Schulen die regelmäßig in der Schule getestet werden, reicht die Vorlage eines gültigen Schülerausweises. Da Schüler in Thüringen erst bei der gelben Warnstufe regelmäßig getestet werden, kann dies hier nicht ermöglicht werden.

Bis zum Passieren des Drehkreuzes gilt im Vorraum und Bistrobereich aktuell die allgemeine „3G-Regel“ mit Abstands- und Maskenpflicht. Apropos Bistro: Hier können alte Coins umgetauscht werden, sodass noch vorhandene Eintritte auch beim neuen Kassensystem weiterhin genutzt werden können.

Gerne begrüßen wir auch wieder unsere Gäste aus Südthüringen. Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Regeln in Bayern gibt es für den Badbesuch für Thüringer Kinder aber leider einen entscheidenden Unterschied: Da an Thüringer Schulen keine regelmäßigen Corona-Tests durchgefügt werden, müssen Kinder ab 12 Jahren ebenso wie Erwachsene, die weder geimpft noch genesen sind, einen aktuellen PCR Test nachweisen der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Schade, dass diese Einschränkung gilt. Aber auch bei 3G hätten die Thüringer Kinder aktuell einen Schnelltest vorlegen müssen. Umso mehr hoffen wir, dass die Coronabeschränkungen bald der Vergangenheit angehören.

Pressemitteilung zur Öffnung des Hallenbads

Den Kindern gehört das Familienbad in Neustadt b. Coburg, zumindest bis Mitte Oktober.

Corona bedingt hat das Familienbad in Neustadt b. Coburg seit dem 16. März 2020 seine Pforten geschlossen gehalten. Damit war nicht nur den Früh- und Sportschwimmern sowie den Erholungssuchenden die Nutzung des Familienbades nicht mehr möglich, sondern auch Schwimmkurse und das Schulschwimmen konnten nicht mehr durchgeführt werden.

Um die sich hieraus ergebende Lücke bei der Schwimmfähigkeit der Kinder zu schließen, haben sich auf ausdrücklichen Wunsch des Aufsichtsratsvorsitzenden der Bäder GmbH, Herrn Oberbürgermeister Frank Rebhan, die Verantwortlichen etwas überlegt. Seit dem 30. August diesen Jahres finden fast täglich Schwimmkurse statt, um circa 100 Neustadter Kindern das Schwimmen beizubringen. Frau Katja Werner und Frau Gisela Mittelstädt von der Volkshochschule Coburg (vhs Coburg) sind die Organisatorinnen der Kurse.

Sie haben nicht nur die Schwimmkurse organisiert, sondern rechnen diese auch gegenüber der Stadt Neustadt b. Coburg ab. Der Stadtrat hat mit einem entsprechenden Beschluss die Kostenübernahme seit 2019 zugesagt. Darüber hinaus wird natürlich auch das Gutscheinprogramm des Bayerische Staatsministerium des Inneren für Sport und Integration für einen Schwimmkurs zum Erhalt des „Seepferdchens“ zur Finanzierung der Schwimmkurse vorzugsweise genutzt.

„Da auch die Stadt Neustadt bei Coburg durch die Corona-Pandemie sowohl entsprechende finanzielle Mehraufwendungen als auch Einbußen zu verzeichnen hat, sind wir froh, dass sich durch die Finanzierung der Staatsregierung die Aufwendungen für die Stadt Neustadt bei Coburg reduzieren können“, so Oberbürgermeister Frank Rebhan. Und Rebhan weiter: „Die Stadt Neustadt bei Coburg kann in dieser Situation jeden Euro gebrauchen“.

„Rund 100 Kinder werden nach Abschluss der Sonderaktion das Schwimmen erlernt haben“, so Katja Werner und Frau Gisela Mittelstädt von der vhs Coburg. „Doch nicht nur unsere Jüngsten haben im Neustadter Hallenwellenbad zurzeit den Vortritt. Seit dem 20. September können auch die in Neustadt ansässigen Schulen das Familienbad wieder nutzen.

„Die Bäder GmbH ermöglichen zunächst einmal den Kindern das Bad wieder zu nutzen“, so Stefan Richter, Hauptabteilungsleiter Technik und Prokurist der Bäder GmbH. Und Richter weiter: „Für die Schwimmkurse stellen wir teilweise eigenes Personal der Volkshochschule Coburg zur Verfügung, außerdem sind wir noch mit den Einwinterungsarbeiten im Märchenbad in Neustadt beschäftigt. Nach Abschluss der Einwinterungsarbeiten, so Richter weiter, werden wir wieder genug Personal zur Verfügung haben, um auch ab voraussichtlich der zweiten Oktoberhälfte der Öffentlichkeit das Familienbad zur Verfügung stellen zu können“.

Mit welchen Einschränkungen beim Badebetrieb zu rechnen ist, steht erst zum Zeitpunkt der Öffnung fest. „Wir stellen uns darauf ein, dass wir die 3G-Regel bei allen Badegästen kontrollieren müssen“, so Herr Stefan Richter. „Ob dies aber tatsächlich so kommt“, so Richter weiter, „hängt maßgeblich davon ab, ob der Landkreis oberhalb oder unterhalb der 35iger Inzidenzregel liegt“. Zum jetzigen Zeitpunkt ist davon auszugehen, dass während des Schulschwimmens aller Voraussicht nach ein öffentliches Schwimmen nicht möglich sein wird.

Die Bäder GmbH wird über die weiteren Entwicklungen öffentlich informieren.

2022: Azubis gesucht.

Stadtwerke-Familie begrüßt vier neue Auszubildende

Als wichtiger Arbeitgeber in Neustadt fördert die Stadtwerke-Familie die Fachkräfte der Zukunft, auch in schwierigen Pandemie-Zeiten. Gleich vier neue Auszubildende starteten in das „Abenteuer Berufswelt“.

Der Fachkräftemangel in unserer Region bleibt ein Thema, welches in vielen Branchen so manchem Unternehmen Kopfzerbrechen bereitet. Als nachhaltig agierender Arbeitgeber vor Ort fördert die Stadtwerke-Familie seit jeher die Neustadter Nachwuchskräfte und bildet sie konsequent aus, in diesem Jahr sogar in allen vier verfügbaren Ausbildungsberufen.

Freuen sich auf den gemeinsamen Start (v.l.): Florian Schwab, Michael Porzig (Ausbilder Telenec GmbH), Alina Melwitz, Sandra Wünsch (Bäder GmbH), Lucca Bloß, Martina Seidl (Ausbilderin SWN GmbH), Paul Krüger, Harald Weyh (Ausbilder SWN GmbH)

Nach dem Abschluss der schulischen Laufbahn beginnt für Alina Melwitz (Fachangestellte für Bäderbetriebe bei der Bäder GmbH), Lucca Bloß (Industriekaufmann bei der SWN GmbH), und Paul Krüger (Elektroniker für Betriebstechnik bei der SWN GmbH) sowie Florian Schwab (IT-Systemelektroniker bei der Telenec GmbH) nun der Ernst des Lebens.

Damit der aufregende, erste Tag mit einem Schmunzeln begann, durften die traditionellen Stadtwerke-Schultüten nicht fehlen. Anschließend wurden den neuen Azubis die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche der Stadtwerke vorgestellt, ehe es hieß:

„An die Arbeit!“