Das Hallenbad im Corona-Lockdown

Die Hallenbad-Saison musste aufgrund der Corona-Pandemie bislang ausfallen. Doch still ist es im Familienbad deshalb noch lange nicht, im Gegenteil.

Die diesjährige Pause wird im Neustadter Hallenbad für Arbeiten genutzt, die deutlich weitreichender sind als die üblichen Instandhaltungsmaßnahmen, wie Techniker Heiko Stier verrät: „Wir haben im Bereich der Wasseraufbereitung und der Pumpen Erneuerungen vorgenommen und auch die Sicherheit unserer Badegäste erhöht“.

Es wurde nicht nur der Aufgang zur Rutsche optimiert, sondern auch die Fluchtwegbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt. Zudem wurden in den Duschräumen Trennwände zwischen den einzelnen Duschplätzen installiert.

Auch im Lockdown wird fleißig im Familenbad gearbeitet: Luisa Schulz (links) und Heiko Stier (rechts) vor dem halbvollen Becken.

Das große Becken ist derweil zur Hälfte gefüllt. „So können wir die Wasseraufbereitung und die Pumpanlagen unter ‚Normalbedingungen‘ testen“, verrät Luisa Schulz, Fachangestellte für Bäderbetriebe. Neben den technischen Optimierungen wurde auch auf optische Details geachtet. „Im Rutschen-Auslaufbereich wurde das Wandbild instandgesetzt.“

Investitionen im sechsstelligen Bereich sind in diesem Winter aufgebracht worden, um auch in Zeiten nach dem Lockdown der ganzen Familie einen tollen Badebesuch zu ermöglichen.