Neustadter Bäder: Geschwommen wird nur im Aquarium!

Bislang ist nicht absehbar, ob ein geregelter Badebetrieb in den Bädern Deutschlands in diesem Jahr möglich sein wird. Das Team der Neustadter Bäder GmbH ist dennoch vorbereitet, wenn einmal der Startschuss kommen sollte. Bis dahin wird weiter geschwommen, allerdings nur im Familienbad-Aquarium.

Es ist zweifellos eine Ausnahmesituation, in der sich auch die Neustadter Bäder befinden. Wo eigentlich noch die Badegäste bei Wellenbetrieb ausgelassen toben würden, herrscht aktuell gähnende Leere. Zumindest, was Schwimmer angeht, denn gearbeitet wird dennoch: „Wie in jeder Sommerpause stehen auch in diesem Jahr Maßnahmen an, um das Hallenbad technisch auf dem neuesten Stand zu halten. Diese nehmen wir bereits vor“, so Geschäftsführer Armin Münzenberger, der schmunzelnd anmerkt: „Das Wasser in den Becken ist abgelassen, geschwommen wird nur noch in unserem Aquarium“.

Tatsächlich dürften die über 200 Fische im großen Familienbad-Aquarium weit und breit die einzigen Schwimmer sein, die von den Einschränkungen der Corona-Pandemie nicht betroffen sind. Aber auch ihnen wird nicht entgangen sein, dass die staunenden Gäste an den Scheiben ausbleiben.

Anders sieht es einige hundert Meter Luftlinie entfernt aus: Eigentlich sollte das Märchenbad wie gewohnt gegen Ende Mai seine Pforten öffnen. Zumindest der Öffnungstermin ist in diesem Jahr ausgeschlossen. Ob in diesem Jahr überhaupt geöffnet werden darf, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. Trotzdem möchte man für den „Fall der Fälle“ nicht gänzlich unvorbereitet sein, so Armin Münzenberger. Ob dieser Zeitpunkt kommen wird, bleibt jedoch mindestens ungewiss. „Und im Falle eine Öffnung rechnen wir mit deutlichen Einschränkungen im Vergleich zum ‚gewöhnlichen‘ Badebetrieb.“

Über die weitere Entwicklung wird die Bäder GmbH ihre Gäste öffentlich sowie unter www.bademehr.de auf dem Laufenden halten.